21
Jun
2013

Doppelte Niederlage

So, hier sitze ich nun. Sollte eigentlich mein täglich Brot verdienen und eine Website für einen Kunden Layouten. Kai mit Grafiken für die Website versorgen, damit er anfangen kann zu programmieren. Jedoch schwirren mir seit zwei Tagen immer wieder die selben Momente im Kopf herum. Aber der Reihe nach. Auf dem Weg zur Arbeit am Mittwoch früh saß ich nicht wie üblich im Zug, sondern ich bin mal wieder mit dem Auto unterwegs gewesen. Eigentlich um Abends noch ein paar Bilder des Orga-Teams vom „Ball der Wirtschaft“ in Freiburg zu machen. Daraus wurde, wie sich mittags herausstellte nichts, aber das ist ne andere Geschichte…nun gut. Ich tuckere also gerade gemütlich über die Landstraßen am Kaiserstuhl entlang und dann dieser Sonnenaufgang! Alter Schwede, denke ich mir – jetzt anhalten und diesen Moment festhalten. Wie kann man schöner in den Tag starten. Denkste! Wie so oft in letzter Zeit das gleiche Problem. Die Spiegelreflex nicht zur Hand und im iPhone nur die olle Kamera mit ihren 3 Megapixeln und ner richtigen Sche**-Qualität. Und dann darf ich auch noch bei voller Fahrt abdrücken, weil ich zu spät merke, dass ich ja hier auf der Schnellstraße nicht ohne Weiteres anhalten kann. Das wars dann erstmal mit dem „tollen Moment“.

Sitze anschließend im Büro und versuche die fotografische Niederlage zu verarbeiten, indem ich mir einrede, dass solche Morgen ja nichts besonderes sind und oft genug vorkommen. Woher sollen auch sonst die zahlreichen Bilder im Internet von den ganzen ach so schönen Sonnenaufgängen herkommen? Und schließlich bin ja ich es, der zukünftig als Sieger aus einer solchen Situation hervorgeht. Denn am Abend läuft ja noch die seit 7 Tagen beobachtete Auktion einer Mittelformatkamera aus. Ja, ich gebe es zu. Es ist verrückt. Nicht, dass ich mit dem ganzen Tun als selbsständiger Webdesigner schon genug Zeit fülle. Nein, ich muss mich zu allem Überfluss auch noch mit der Fotografie infizieren. Und als ob das nich schon schlimm genug wäre, nun auch noch die Analog Fotografie. Und es hat mich voll erwischt. Seit Wochen durchforste ich das Netz nach auslaufenden Autkionen, während ich parallel bemüht bin, Informationen über 120er Rollfilme, Kameramodelle, Entwicklungstechniken, etc. in mein zu kleines Hirn zu pressen.

Da sitze ich nun, glotze auf den Monitor und warte die verbleibenden Sekunden ab, um mich für die morgentliche Schmach zu rächen. Eine sehr gut erhaltene Bronica Zenza soll´s werden. Siegessicher gebe ich 18 Sekunden vor Schluss mein absolutes Limit ein und feiere gedanklich schon den Sieg. 3, 2, 1 – nichts! Schon wieder! Ich halt´s nicht aus. Denkt Ebay eigentlich ich zahle jeden Preis für eine gebrauchte Bronica Zenza ETRSi? Für 350 Euro ist sie weg die gute Dame – echt krass! Das ist mir dann doch viel zu viel für einen Body mit Lichtschachtsucher und 75mm 2,8 Objektiv. Aber ich darf wohl akzeptieren, dass nicht alles so läuft wie ich es gerne hätte. Okay, 2:0 für die Fotografie denke ich mir… doch sei dir sicher liebe Fotografie, ich komme zurück und räche mich mit Bildern und Momenten, die du so noch nicht gesehen hast.

You may also like

Portrait Shooting auf Teneriffa
Heimat und Stille
Ein paar Stunden in Taubergießen
Zenza Bronica – Mittelformat

Leave a Reply